Abmahnwelle wegen Nutzung von Google Analytics

Derzeit läuft bundesweit eine Abmahnwelle, initiiert von einem R. D.  und einer „Firma“ Credicon LTD. gegen die Betreiber von Websites wegen des Einsatzes von Google Analytics ohne die vorgeschriebene Anonymisierung der IP Adresse der Besucher.

In diversen Foren berichten Betroffene, dass die massenhaft versandten Formschreiben mit finanziellen Forderungen wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte des oben genannten Herren versehen sind. Da Google Analytics eine recht häufig eingesetzte Methode ist, die eigene Website statistisch auszuwerten, an dieser Stelle nochmals die wichtigsten zu beachtenden Eckpunkte.

Hinweis: Dieser Artikel soll in verständlicher Weise Informationen über den Betrieb von Blogs und Websites geben. Er stellt keine Rechtsberatung dar. Grundsätzlich ist ein dafür qualifizierter Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Im Zweifelsfall, insbesondere, wenn Sie bereits ein Schreiben des oben genannten „Unternehmens“ erhalten haben, sollten Sie umgehend einen Anwalt konsultieren.

Folgende Schritte sollten Sie als Nutzer von Google Analytics umgehend unternehmen:

  1.  Anonymisieren Sie die IP Adresse Ihrer Besucher. Detaillierte Informationen wie das zu bewerkstelligen ist, finden Sie hier.
  2. Schließen Sie umgehend mit Google einen Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung ab, ein entsprechendes Dokument finden Sie vorbereitet in Ihrem Google Account.
  3. Überlegen Sie, ob Sie mit einem selbst gehosteten Piwik/Matomo und dort anonymisierter IP Adresse Ihrer Besucher nicht besser fahren. Details zu Matomo finden Sie hier.

 

Datenschutz
Daten werden erst an Facebook und Co. übermitteltt, wenn Sie aktiv auf einen Button klicken:
Teilen macht Freude - Danke sehr.

1 thought on “Abmahnwelle wegen Nutzung von Google Analytics”

Kommentare sind geschlossen.