DSK schlägt zu – Tracking künftig nur nach vorheriger Einwilligung?

Am 26. April 2018 hat die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder (DSK) ein Positionspapier zur Anwendung von Tracking-Systemen für Websites vorgestellt. Im Kern ist die zentrale Aussage, dass ein User-Tracking via Google Analytics oder Matomo/Piwik nur nach vorheriger Einwilligung des Besuchers in die Datenverarbeitung erfolgen darf.

Hinweis: Dieser Artikel soll Webseitenbetreiber in verständlicher Sprache über zentrale Aspekte ihrer Dienste informieren. Er stellt keine Rechtsberatung dar, im Zweifel ist der Rat eines Fachanwalts einzuholen. 

Der zentrale Punkt 9 in der DSK Erklärung:

„Es bedarf jedenfalls einer vorherigen Einwilligung beim Einsatz von Tracking-Mechanismen, die das Verhalten von betroffenen Personen im Internet nachvollziehbar machen und bei der Erstellung von Nutzerprofilen. Das bedeutet, dass eine informierte Einwilligung i. S. d. DSGVO, in Form einer Erklärung oder sonstigen eindeutig bestätigenden Handlung vor der Datenverarbeitung eingeholt werden muss, d. h. z. B. bevor Cookies platziert werden bzw. auf dem Endgerät des Nutzers gespeicherte Informationen gesammelt werden.“

(Quelle: https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Datenschutz/submenu_Technik/Inhalt/TechnikundOrganisation/Inhalt/Zur-Anwendbarkeit-des-TMG-fuer-nicht-oeffentliche-Stellen-ab-dem-25_-Mai-2018/Positionsbestimmung-TMG.pdf)

Für Webseitenbetreiber, die Wert darauf legen, Ihren Dienst zu optimieren, ist diese Auffassung der KSK, die sich nicht zwingend durchsetzen muss, eine mittlere Katastrophe. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Ergebnisse der Analysesoftware verzerrt werden, ist aus meiner Sicht recht hoch. Back to the 90`s?  Das durchaus berechtigte Interesse des Betreibers einer Website steht zumindest in der Auffassung der DSK dem Datenschutz entgegen. Man darf gespannt sein, wie die Behörden auf Usertracking reagieren, zumal auch viele öffentliche Stellen, darunter auch Datenschutzbehörden, auf Tracking via Matomo/Piwik setzen.

Wir bleiben gespannt.

Datenschutz
Daten werden erst an Facebook und Co. übermitteltt, wenn Sie aktiv auf einen Button klicken:
Teilen macht Freude - Danke sehr.