WordPress

Bedauerlicherweise kann ich Ihnen zu WordPress noch kein Einsteigerbuch anbieten, aber Sie werden sehen, dass das Programm wirklich relativ einfach zu installieren und bedienen ist. Deshalb auf dieser Seite eine kleine Einführung. Einige Anmerkungen zu den Unterschieden beider hier behandelten CMS finden Sie auf dieser Seite.

Installation von WordPress

Die Installation von WordPress läuft ähnlich unkompliziert, wie die Installation von Joomla. Die Daten Ihrer Datenbank haben Sie entweder vom Webhoster (bei kleinen Webhostingpaketen) bereits erhalten, alternativ richten Sie sich selbst eine MySQL Datenbank ein.

Wenn Sie Ihren Service zunächst auf einem lokalen XAMPP Server im heimischen Netzwerk einrichten möchten, ist das natürlich auch möglich, mit der Einschränkung, dass die Übertragung auf einen Produktivserver im Internet ohne zusätzliches Plugin nur schwer möglich ist. Auf unserer Seite mit nützlichen Plugins für WordPress finden Sie ein solches. Nach der Installation loggen Sie sich zunächst auf der Administratorenseite ein und beschäftigen sich mit dem Anlegen erster Beiträge bzw. Seiten. Beiträge sind bei WordPress Blogbeiträge, die, je nach Einstellung, von Besuchern kommentiert werden können.

Die Administrationsoberfläche

Sehr angenehm ist die Administrationsoberfläche von WordPress, alle relevanten Menüpunkte befinden sich auf der linken Seite, bzw. in der Ansicht für Smartphones, oben unter dem Menüpunkt. Auch die Administrationsoberfläche ist responsive, ideal für schnelle Änderungen, wenn man unterwegs gerade nur ein Tablet oder Smartphone zur Hand hat. Die Hauptmenüpunkte sind:

  • Dashboard (die Startseite der Administrationsoberfläche)
  • Beiträge
  • Mediathek
  • Seiten
  • Kommentare
  • Design
  • Plugins
  • Benutzer
  • Werkzeuge und
  • Einstellungen

Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, auf alle Menüpunkte einzugehen, einige wichtige Schritte sollten jedoch hier angesprochen werden.

Klicken Sie zunächst einmal auf Beiträge, hier finden Sie einen bereits erstellten Beispielbeitrag und die Möglichkeit, einen neuen Beitrag zu erstellen. Wie an anderer Stelle erwähnt, hat sich WordPress ursprünglich als Blog entwickelt, die CMS-Fähigkeit stand ursprünglich nicht im Vordergrund.

Seiten sind bei WordPress Inhalte, die von Ihnen erstellt werden, ähnlich statischen Seiten einer Website. Diese können nicht kommentiert werden und enthalten Inhalte, die sich in der Regel seltener ändern.

Screenshot 1: Mit WordPress einen neuen Beitrag erstellen

Geben Sie unter (1) Ihrem neuen Beitrag einen aussagekräftigen Titel, dieser wird als Hauptüberschrift auf der Beitragsseite dem Besucher angezeigt. Unter (2) finden Sie den eigentlichen Textbereich, hier können Texte, Bilder und Mediendateien hinterlegt werden.  Die verschiedenen Möglichkeiten den Beitrag zu speichern und zu veröffentlichen finden Sie unter (3), das Beitragsformat unter (4).

Das sieht nicht nur einfach aus, das ist es auch. Sie werden schnell feststellen, wie leicht es ist, mit WordPress einen Blog oder auch einen Webauftritt ohne Blogkomponenten aufzusetzen.

Ein wichtiger Menüpunkt mit Unterpunkten nach dem Anklicken ist der Menüpunkt „Design“. Hier finden Sie

  • Themes
  • Customizer
  • Widgets
  • Menüs
  • Header
  • Hintergrund und
  • Editor

Wenn Sie einige Seiten oder Beiträge erstellt haben, können Sie sich zunächst dem Menü widmen. Eine klare Menüführung erleichtert Ihren Besuchern das Finden der Inhalte. Erstellen Sie ein neues Menü und fügen Sie Ihre Beiträge oder Seiten dem Menü hinzu. Auch das ist viel einfacher, als es sich zunächst anhört.

Unter Themes finden Sie nicht nur die bereits installierten Themes, die das Aussehen Ihres Blogs oder Ihrer Website beeinflussen, Sie haben hier auch die Möglichkeit, nach Themes zu suchen, die für WordPress entwickelt wurden. Stöbern Sie ruhig ein wenig, sicher ist auch für Ihre Site ein passendes (oder wenigstens einigermaßen passendes) Theme im Angebot. Oftmals werden reduzierte kostenfreie Themes angeboten, die in der kostenpflichtigen Version zusätzliche Möglichkeiten bieten.

Plugins sind nützliche Zusatzprogramme, die Sie ebenfalls über die Administrationsoberfläche installieren und in Betrieb nehmen können. Auf dieser Seite habe ich eine Liste aus meiner Sicht nützlicher Plugins zusammengetragen.